Photovoltaik-Vergütung sinkt 2013 um fast 20%

2012 wurden Solaranlagen von 6.4 Mio. kWp Leistung in Betrieb genommen

Photovoltaik-Vergütung sinkt 2013 um fast 20%
unbenannt

Der Zubau an Photovoltaik-Anlagen erreichte im Jahr 2012 ein hohes Niveau im Vergleich zu den Vorjahren. Der Zubau wurde in der zweiten Jahreshälfte durch die Kürzung der Einspeisevergütung abgeschwächt, aber dennoch wurde eine Leistung von 7,6 GW installiert. Dieser starke Zubau hat jedoch zur Folge, dass die Vergütungssätze für eingespeisten Strom stärker sinken als usprünglich vorgesehen.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht vor, dass die Vergütungssätze monatlich angepasst werden, wobei vorgesehen ist, dass sie konstant um 1 Prozent sinken. Der Zubau in 2012 überstieg jedoch den im EEG festgelegten Zubau-Korridor um rund 2.910.230 kWp und stieg damit fast doppelt soviel als durchschnittlich vorgesehen. Daher werden die Vergütungssätze in diesem Jahr stark angepasst. Vom 01. Februar bis zum 30. April 2013 sinkt die Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen monatlich jeweils um 2,2 Prozent. “Für Anlagenbetreiber bedeutet diese Absenkung, dass sie eine geringere Vergütung von den Netzbetreibern für ihren eingespeisten Strom bekommen. Anlagen, mit einer Leistung von bis zu 10 Kilowatt erhielten im April 2012 noch 19,5 Cent/kWh. Im Februar 2013 sind es nur noch 16,64 Cent/kWh, im März noch 16,28 und im April werden es nur noch 15,92 Cent/kWh sein,” erklärt Philipp Jorek, der den Tarifrechner unter www.photovoltaik-praxis.de/photovoltaik_rechner.php konzipiert hat. “Innerhalb eines Jahres, also von April 2012 bis April 2013, entspricht dies einer Reduzierung um rund 18,4 Prozent,” so Jorek weiter.

Der gesetzlich festgelegte Zubau-Korridor liegt zwischen 2.500 bis 3.500 MW pro Kalenderjahr (§ 20a Abs. 1 EEG). Die Vergütungssätze werden mehrmals jährlich angepasst. Die Anpassung betrifft nur zukünftige Vergütungssätze und gilt nicht rückwirkend. Liegt der tatsächliche Zubau über dieser Grenze, werden die Vergütungssätze zusätzlich gesenkt und Anlagenbestizer erhalten weniger für ihren ins Stromnetz eingespeisten Strom. Liegt der Zubau unter der Grenze, erfolgt eine Beibehaltung oder eine geringere Absenkung der Vergütung.

Das Portal Photovoltaik-PRAXIS.de wird von der iMPLI Informations-Systeme GmbH betrieben. Mit Hilfe von diversen Medien stellt iMPLI Endverbrauchern und Geschäftskunden umfangreiche Hintergrundinformationen zu Telekommunikations- und Energiethemen bereit. Das langfristige und sehr aufwendige protokollieren von Produkten und Veränderungen auf diversen Märkten gehört dabei zum Kerngeschäft des Unternehmens. Spezielle Algorithmen ermöglichen Vergleiche oder Marktanalysen zu erstellen, die zur Forschung von der Universität oder tagesaktuell von Medien genutzt werden.

Kontakt:
Photovoltaik-PRAXIS.de
Philipp Jorek
Technologiepark 11
33100 Paderborn
05251-8782365
kontakt@photovoltaik-praxis.de

http://www.photovoltaik-praxis.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.