Weltfrauentag – Frauen klagen über zunehmende Doppelbelastung

Weltfrauentag - Frauen klagen über zunehmende Doppelbelastung

München, 08.03.2013 – Immer mehr Frauen klagen über Erschöpfungszustände bis hin zum Burn-Out. Den Grund vermuten viele in der hohen Erwartungshaltung an Frauen, Karriere und Familie meistern zu müssen. Diese sei in den letzten Jahren massiv gestiegen. Dieser Meinung sind auch 76 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage von jameda, Deutschlands größter Arztempfehlung (www.jameda.de), unter 450 Teilnehmern anlässlich des Weltfrauentags am 08. März.

Männer und Frauen schätzen die Belastungszunahme unterschiedlich ein
Die Entwicklung der Ansprüche an Frauen wird von den Geschlechtern sehr unterschiedlich wahrgenommen: 68 Prozent der Frauen, aber nur 45 Prozent der befragten Männer sind der Meinung, dass die Erwartungen an Frauen, Kind und Karriere zu meistern, zu stark gestiegen seien. Das heißt jedoch nicht, dass Männer die Belastung der Frau abtun. Vielmehr betonen 35 Prozent der männlichen Befragten, dass die Erwartungen an Frauen schon immer sehr hoch waren. Diese Aussagen treffen erstaunlicherweise nur 15 Prozent aller teilnehmenden Frauen. 13 Prozent der Männer und 12 Prozent der Frauen finden jedoch, dass die Erwartungen deshalb gestiegen seien, weil sich die Frauen selbst zu viel aufladen. Von wachsender Belastung kann laut 6 Prozent der Männer und 5 Prozent der Frauen keine Rede sein. Sie finden, Frauen haben es heute einfacher.

Hausarbeit ist nach wie vor ungleich verteilt
Nach wie vor wird die Arbeit in Deutschlands Haushalten zum großen Teil von Frauen erledigt. 38 Prozent der weiblichen Befragten geben an, die Hausarbeit ohne Hilfe ihres Partners zu erledigen. Bei den Männern sagen dies nur 7 Prozent.
Der Wunsch nach Unterstützung im Haushalt prallt an vielen Männern ab. Unter allen weiblichen Teilnehmern geben 24 Prozent zu, den Haushalt alleine zu erledigen, obwohl sie sich mehr Hilfe von ihrem Partner erhoffen. Umgekehrt sagen das gerade einmal 2 Prozent aller befragten Männer. Scheinbar fehlt in vielen Haushalten die Kommunikation, denn über die Hälfte der Männer findet überhaupt nicht, dass sie zu wenig tun. Nach dem Haushalt gefragt, geben 55 Prozent der Männer an, die Arbeit wäre gleich verteilt. Bei den Frauen sprechen hingegen gerade einmal 36 Prozent von solch einer Gleichverteilung.

Unabhängig des Geschlechtes: Wer dauerhaft das Gefühl hat, überlastet zu sein, sollte mit einem Arzt oder Therapeuten sprechen. Gut bewertete Therapeuten für die Burnout-Therapie finden Sie zum Beispiel auf jameda: http://www.jameda.de/psychotherapeuten-psychologen-burn-out/behandlung/

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. Mehr als 2,5 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte. jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär.

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. Mehr als 2 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte und 230.000 Institute und Heilberufler. jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär.

Kontakt:
jameda GmbH
Elke Ruppert
Klenzestraße 57b
80469 München
089/2000 185 85
presse@jameda.de

http://www.jameda.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.