LOGIC INSTRUMENT unterstützt mit Fieldbook A1 die Rettung in Österreich

Österreichisches Rotes Kreuz, A1 Telekom Austria und LOGIC INSTRUMENT digitalisieren die Steuerung der Einsätze Rettungskräfte schneller am Einsatzort

LOGIC INSTRUMENT unterstützt mit Fieldbook A1 die Rettung in Österreich

(NL/4833969011) Das österreichische Rote Kreuz digitalisiert seit fünf Jahren seine Abläufe bei den Rettungseinsätzen. Insgesamt werden heuer (Jahr 2012) 60 Rettungsfahrzeuge mit dem Tablet-PC Fieldbook A1 ausgerüstet und damit unmittelbar mit dem Einsatzleitsystem gekoppelt. So haben die Einsatzkräfte mobil Zugriff auf Informationen über Unfallort und die Unfallart. Integriert ist ein Navigationssystem, mit dem die Fahrzeuge ohne Umwege zum Einsatz geleitet werden.

Kooperation bietet Komplettlösung

Bereits 2005 hat das Österreichische Rote Kreuz Salzburg begonnen, Kommunikation zwischen Rettungsleitstelle und Einsatzmittel auf der Straße zu digitalisieren und zu optimieren. Die damals verwendeten Tablet-PCs entsprechen nun nicht mehr den Anforderungen bzw. den aktuellen Stand der Technik. Daher musste das Österreichische Rote Kreuz Salzburg eine neue Tablet-PC Lösung suchen. Bereits 2011 hat der Landesverband Salzburg des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) Salzburg eine Komplettlösung zur Digitalisierung von Rettungseinsätzen getestet. An der Entwicklung waren drei Unternehmen beteiligt. Der Auftraggeber, der ÖRK-Landesverband Salzburg, verfolgt das Ziel, die Rettungseinsätze digital und mobil steuern zu können. Die A1 Telekom Austria entwickelt das System, um das zentrale Leitsystem mit mobilen Endgeräten zu verbinden, und übernimmt mit dem sogenannten Desktop-Service die technische Betreuung der Geräte. LOGIC INSTRUMENT, Hersteller robuster und mobiler Computer, liefert mit dem Fieldbook A1 die passenden Endgeräte inklusive Halterungen und sorgte für die geforderten Konfigurationen und Anpassungen. Nach dem erfolgreichen Test wurde dieses Jahr entschieden, das Verfahren flächendeckend zum Einsatz zu bringen.

Mit diesem System ist die Rettungsleitstelle des ÖRK in der Lage, ihre Kräfte und Fahrzeuge effektiv und schnell zu steuern und zu koordinieren. Die Fieldbook A1 sind in den Fahrzeugen via Dockingstation installiert und übermitteln deren aktuelle Position an die Leitstelle. Dort kann somit ohne Zeitverlust entschieden werden, wer am schnellsten am Unfallort ist. Neben den Informationen über Unfallart und ähnlichem können die Fahrer mittels des integrierten Navigationssystems direkt zur Einsatzstelle gelotst werden.

Schnelle Projektumsetzung mit guter Zusammenarbeit

Ende 2011 führten der Landesverband Salzburg und A1 Telekom die entsprechenden Marktrecherchen durch, im Frühjahr gab es die ersten Gespräche mit LOGIC INSTRUMENT. Schon im Sommer wurden die ersten Geräte für die Teststellung geliefert. Dabei waren unsere Ansprüchen an die Endgeräte sehr hoch, erläutert Josef Wagner von A1. Die Endgeräte müssen stabil und robust sein. Sie müssen im Winter einer extremen Kälte und im Sommer entsprechender Hitze im Fahrerraum der Rettungswagen standhalten können, ohne dass der Betrieb eingeschränkt wird, erklärt Wagner weiter. In einer weltweiten Markterhebung konnte sich das Fieldbook A1 von LOGIC INSTRUMENT gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Unsere Fieldbooks erfüllen hohe industrielle und militärische Standards sie sind genau für solche Situationen prädestiniert, sagt Alexander Djemaa, stellvertretender Geschäftsführer von LOGIC INSTRUMENT in Deutschland. Für den ÖRK-Landesverband Salzburg waren technische Parameter wie Größe des Fieldbooks, Rechnerleistung und Auflösung wichtige Punkte. Im Projektverlauf zeigte sich, dass auch Service und Zusammenarbeit exzellent funktionierten. Unsere Ansprechpartner sind auf unsere Wünsche eingegangen und waren immer direkt für uns da, erläutert Simon Koller, IT-Verantwortlicher beim ÖRK Landesverband Salzburg. Er kennt die Anforderungen aus eigener Erfahrung als Rettungssanitäter. Im Einsatz hat sich der robuste Tablet, vor allem mit seiner hervorragenden Lesbarkeit auch bei starkem Sonnenlicht, bewährt, wie ihm seine Kollegen bestätigen. Nicht zu vergessen die wirtschaftliche Seite: Der Landesverband zeigt sich mit dem Nutzen-Kosten-Verhältnis sehr zufrieden. Bis Ende 2012 werden insgesamt 60 Fahrzeuge mit den Fieldbooks ausgestattet sein.

Sicherheit durch Redundanz Ausbau geplant

Das Österreichische Rote Kreuz Salzburg betreibt im ganzen Bundesland Salzburg den Rettungsdienst. Hier gibt es eine Landesleitstelle und mehrere Bezirksleitstellen. Das Rettungsleitsystem des Landesverbandes ist als Redundanz für die umliegenden Bezirksleitstellen konzipiert. Falls es dort zu Störungen oder Systemausfällen kommt, können die Salzburger die Koordination der Rettungskräfte für ihre Kollegen übernehmen. Auch für andere Bundesländer ist das Projekt eine Referenz.

Für anspruchsvolle Anwendungen

Mit seiner Fieldbook-Serie hat LOGIC INSTRUMENT in den letzten Jahren robuste tragbare Computer für komplexe und spezielle Anwendungen entwickelt und erfolgreich in verschiedenen Märkten etabliert. Eingesetzt werden die Geräte wegen ihrer Robustheit und Flexibilität in der Industrie, bei Polizei- und Sicherheitskräften sowie dem Militär. Als eigenständige und vollwertige PCs sind sie ideal als Basis für kundenspezifische, projektbasierte Weiter- und Zusatzentwicklungen geeignet.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Alpha & Omega PR
Oliver Schillings
Buchenallee 20
51427 Bergisch Gladbach
49 2202 959002
o.schillings@aopr.de
www.aopr.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.