Ärzte aus Griechenland und Spanien zeigen verstärkt Interesse an deutschen Kliniken und Praxen

tw.con. wird auch in Spanien aktiv – bisherige Erfahrungen erfolgreich projiziert

Ärzte aus Griechenland und Spanien zeigen verstärkt Interesse an deutschen Kliniken und Praxen
tw.con. ist spezialisiert auf europaweite Personalberatung und internationales Fachkräfte-Recruiting

Eschborn. In deutschen Krankenhäusern und Praxen herrscht teilweise akuter Fachkräftemangel. Eine Lösung ist die Rekrutierung ausländischer Ärzte. Insbesondere in Griechenland, zunehmend aber auch in Spanien, gibt es viele auswanderungsbereite Mediziner mit fachlich hoher Qualifikation, die eine Stelle in Deutschland suchen. Personalexperte Dr. Thomas Wendel verdeutlicht die Ursachen und Gründe.

“Wir sind erst drei Monate auf dem spanischen Markt aktiv und konnten schon zwei Bewerber an deutsche Arbeitgeber vermitteln”, erklärt Wendel. Das beweise, welche Potentiale in dem südeuropäischen Land steckten, wenn es darum gehe, Ärzte für deutsche Kliniken und Praxen zu rekrutieren. In Griechenland – auch dort ist Wendel mit seiner Personalberatung tw.con. seit über einem Jahr tätig – sei das Maximum der Auswanderungswelle teilweise schon erreicht. Chancen für potentielle Arbeitgeber geeignete Bewerber zu finden, gebe es aber noch in beiden Ländern. Die Ausgangslage sei hingegen sehr unterschiedlich, so der international erfahrene Personalvermittler.

In Spanien, erklärt Wendel, liege die größte Herausforderung vor allem in der deutschen Sprache. Nur wenige Spanier sprächen Deutsch. Insgesamt seien Fremdsprachen dort ohnehin weniger verbreitet. Erst seit kurzem gebe es eine Tendenz, dass auswanderungsbereite Ärzte Deutschkurse besuchten.

Ganz anders in Griechenland: “Es gibt sehr viele deutschsprechende Griechen. Viele haben Deutsch schon in der Schule gelernt. Und viele rückgewanderte Griechen sprechen Deutsch auf fast muttersprachlichem Niveau”, erklärt er. Zudem seien Deutschkurse hier überlaufen.

Die Auswanderungsbereitschaft sei nicht zuletzt wegen der geringen Verdienstmöglichkeiten in Griechenland, der zunehmend schlechter werdenden Arbeitsbedingungen durch fehlende Medikamente und massiven Investitionsstau sowie der verrohenden Gesellschaft als Folge der anhaltenden Rezession sehr hoch. Viele, vor allem junge Absolventen und Assistenzärzte, seien arbeitslos. Praxen und Privatkliniken müssten mit Einkommensminderungen von bis zu 60 Prozent leben. Der Gesundheitssektor leide unter der Krise wie kaum ein anderer. Nur leitende Ärzte verdienten noch gut – gemessen an der Kaufkraft sogar vergleichbar mit hiesigen Kollegen. Perspektivisch schauten aber auch diese nach Deutschland oder in andere, besser situierte Länder.

Das sei in Spanien nicht ganz so ausgeprägt, so Wendel. Arbeitslose Ärzte gebe es dort kaum. Dennoch kämpften auch sie gegen sinkende Einnahmen. “Viele Ärzte haben noch einen oder sogar zwei Nebenjobs, arbeiten bis zu 60 Stunden in der Woche.” Spanische Ärzte würden somit in Deutschland zwar absolut nicht mehr verdienen, müssten aber in Summe weniger arbeiten. Das mache deutsche Arbeitgeber zunehmend attraktiv. Hier steige die Auswanderungsbereitschaft kontinuierlich.

Das Qualifikationsniveau sei in beiden Ländern sehr hoch und durchaus mit deutschen Standards vergleichbar. Die universitäre und fachärztliche Ausbildung vor Ort erlaube einen schnellen Einsatz in deutschen Kliniken oder Praxen.

“Es gibt noch viele Potentiale”, so der Recruiter abschließend. Die Zahl spanischer Ärzte, die nach Deutschland auswandern wollen, werde noch stark zunehmen. Allerdings gelte es, kulturelle und strategische Unterschiede zu beachten. Es empfehle sich, Fachleute hinzuziehen. Professionelles, internationales Recruiting erfordere insbesondere bei Medizinern langjährige Erfahrung.

Mehr zu den Themen internationales Recruiting, Personalberatung, Ärztevermittlung aus Spanien und Griechenland, Fachkräftemangel und die Chancen in Süd-, Mittel- und Osteuropa sowie über Dr. Thomas Wendel gibt es auch unter www.twcon.de.

tw.con. ist eine in Deutschland ansässige Personal- und Unternehmensberatung mit einer weiteren Niederlassung in Rumänien. Seit dem Jahre 2002 beraten wir deutschsprachige Unternehmen bei der Internationalisierung und der internationalen Personalbeschaffung. Wir vermitteln hochqualifizierte Mitarbeiter aus den Bereichen Gesundheitswesen, IT und Engineering aus dem europäischen Ausland nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Darüber hinaus sind wir etablierter Ansprechpartner für Unternehmen, die Unterstützung bei der Suche nach Fachkräften für den Einsatz in Rumänien suchen.

Weitere Informationen unter www.twcon.de.

Kontakt:
tw.con.
Dr. Thomas Wendel
Götzenstr. 1a
65760 Eschborn
+49-6196-7691878
thomas.wendel@twcon.de

http://www.twcon.de

Pressekontakt:
digitalmedia.de GmbH
Falk Al-Omary
Römerstraße 537
47178 Duisburg
0171 / 2023223
presse@digitalmedia.de

http://www.digitalmedia.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.