Brüder Grimm: Mit dem Holodeck in die Schreibstube

Die hessische Landesausstellung EXPEDITION GRIMM zeigt eine 3D-Rekonstruktion der Grimmschen Wohnung in Kassel. Mit Fraunhofer-Technologie reisen die Besucher zum Entstehungsort der Märchenbücher. Das Erlebnis erinnert an eine aus Science-Fiction-Filmen bekannte Technik.

Brüder Grimm: Mit dem Holodeck in die Schreibstube

(ddp direct) (Darmstadt/Rostock/Graz) Rund sieben Jahre wohnten die Brüder mit ihrer Schwester Lotte am Wilhelmshöher Tor in Kassel. In dieser Zeit arbeiteten sie an den Deutschen Sagen sowie der zweiten Auflage der Kinder- und Hausmärchen. Die 1943 vollständig ausgebrannte Wohnung wird nun in 3D rekonstruiert und dank modernster Technik virtuell betretbar. Die Besucher der Ausstellung können im Kino-Saal der documenta-Halle auf einer großen Leinwand virtuell durch die Wohnung der Grimms wandeln. Mit einem auf dem Boden aufgebrachten Grundriss der Wohnung steuert sich der Kameraflug durch die einzelnen Räume. Dies geschieht allein durch Bewegungen und Gesten. Im Hintergrund werden passend dazu Wilhelm Grimms überlieferte Erläuterungen zur Wohnung vorgelesen.

Als Grundlage für die Rekonstruktion dienten originale Skizzen, Archivmaterialien und Baupläne. Unbekannte Stellen in den Räumen sind dagegen weiß dargestellt. Die technische Umsetzung dieser an ein Holodeck erinnernden Installation übernahmen Forscher des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing. „Wir möchten die Besucher ganz in die 3D-Rekonstruktion der Grimm‘schen Wohnung eintauchen lassen“, sagt Dr. Uli Bockholt vom Fraunhofer IGD. „Dazu haben wir eine gestenbasierte Steuerung entwickelt. Der Nutzer kann sich so frei durch das 3D-Modell bewegen.“ Nach Bockholt war die Entwicklung des 3D-Modells aus sehr unterschiedlichen Daten wie Grundrissen, Fotos und Möbeln und auch die Herausforderung mit den unbekannten Stellen umzugehen eine spannende Aufgabe.

Die Landesausstellung EXPEDITION GRIMM ist anlässlich des Grimm-Jahres 2013 vom 27. April bis 8. September in der documenta-Halle Kassel zu sehen.

Weitere Informationen: www.expedition-grimm.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/urnz2f

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/brueder-grimm-mit-dem-holodeck-in-die-schreibstube-22926

=== Brüder Grimm: Mit dem Holodeck in die Schreibstube (Bild) ===

Die hessische Landesausstellung EXPEDITION GRIMM zeigt anlässlich des Grimm-Jahres 2013 vom 27. April bis 8. September in der documenta-Halle Kassel eine 3D-Rekonstruktion der Grimmschen Wohnung in Kassel. Mit Fraunhofer-Technologie reisen die Besucher zum Entstehungsort der Märchenbücher. Im Bild zu sehen: Aufsicht des 3D-Modells der Grimmschen Wohnung am Wilhelmshöher Tor mit einem Detailblick in Lotte Grimms Stube.

Shortlink:
http://shortpr.com/68az3e

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/brueder-grimm-mit-dem-holodeck-in-die-schreibstube

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Hierzu zählen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Das Fraunhofer IGD entwickelt Prototypen und Komplettlösungen nach kundenspezifischen Anforderungen. Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IGD verwenden, erfassen und bearbeiten Bilder und Graphiken für alle denk-baren computerbasierten Anwendungen.

Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Das Anwendungsspektrum der Konzepte, Modelle und Praxislösungen ist sehr vielfältig aber auch spezialisiert. Es reicht von der Virtuellen Produktentwicklung über Medizin, Verkehr bis hin zu multimedialem Lernen und Training.

Gemeinsam mit seinen Partneruniversitäten forscht das Fraunhofer IGD an verschiedenen Schlüsseltechnologien und arbeitet mit Unternehmen unterschiedlichster Industriesektoren zusammen. Das Fraunhofer IGD hat neben dem Hauptsitz in Darmstadt weitere Standorte in Rostock, Graz und Singapur. Es beschäftigt mehr als 200 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 16 Millionen Euro.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
konrad.baier@igd.fraunhofer.de
www.igd.fraunhofer.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.