Vaterfreuden.de diskutiert: Karriere oder Nachwuchs?

Einer aktuellen Studie zufolge sieht sich über ein Drittel der Eltern gezwungen, die Familie aufgrund der Arbeit zurückzustellen. Das Elternportal vaterfreuden.de diskutiert über staatliche und unternehmensrelevante Möglichkeiten, die Familie mehr in den Mittelpunkt zu rücken.

Vaterfreuden.de diskutiert: Karriere oder Nachwuchs?
Logo: Vaterfreuden GmbH

Die Versicherung Cosmos Direct hat eine Umfrage beim Marktforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegeben, die zeigt, dass das Familienleben aufgrund des Berufsalltags zu kurz kommt. So gaben 35 Prozent der befragten Eltern an, in Bezug auf die Familie zugunsten des Arbeitsplatzes zurückstecken zu müssen. 59 Prozent der Befragten stellen zwar fest, dass ihr Arbeitgeber ihnen durchaus entgegenkommt. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer würden sich allerdings mehr Unterstützung wünschen. Konkret wollen 81 Prozent mehr Betreuungsplätze, 83 Prozent verstärkte Förderungen seitens des Staats und 42 Prozent wünschen sich mehr finanzielle Unterstützung, um die Kinder daheim betreuen zu können.

Das Elternportal vaterfreuden.de sieht aufgrund der Studie und eigenen Recherchen beim Bundesinstitut für Bevölkerungsentwicklung und der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Anlass, über die Lebensplanung zu berichten (http://www.vaterfreuden.de/vaterschaft/vater-sein/lebensplanung-hobbys-statt-kinder-karriere-statt-nachwuchs-warum-in-deutschla) . Mit Eltern- und Kindergeld, Vätermonaten und dem Ausbau von Kita-Plätzen ist der Staat durchaus aktiv – wenngleich es an der praktischen Komponente mit dem Kitaplatz-Ausbau durchaus hapert und das Betreuungsgeld (http://www.vaterfreuden.de/geld-und-karriere/unterstützung-vom-staat/diskussion-ums-betreuungsgeld—herdprämie-oder-sinnvolle-) umstritten ist. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsentwicklung erkennt nach einer Studie zum Thema Lebensplanung persönliche Beweggründe, die eine Unlust zum Kinderkriegen auslösen: Der Wunsch, Karriere zu machen, ist oft größer als der, sofort Kinder zu bekommen. Die Familienplanung wird zurückgestellt – und ist unter Umständen irgendwann gar nicht mehr relevant für Paare.

Zwei Studien, zwei Perspektiven, nämlich die von Eltern und die von kinderlosen Paaren, und doch ein Ergebnis: Die Karriere hat Vorrang vor dem Nachwuchs. Die OECD sieht das Problem vorrangig im Mangel an Betreuungsmöglichkeiten. Das Betreuungsgeld ist in den Augen der OECD ein kontraproduktives Mittel, Paaren das Kinderkriegen attraktiver zu gestalten. Stattdessen wäre das Abschaffen des Ehegattensplittings ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Auf dem Arbeitsmarkt herrscht ein immenser Druck, erkennt die Redaktion von vaterfreuden.de (http://www.vaterfreuden.de/vaterschaft/vater-sein/lebensplanung-hobbys-statt-kinder-karriere-statt-nachwuchs-warum-in-deutschla) . Es wird eine Flexibilität vorausgesetzt, die eine Entscheidung gegen Kinder begünstigt. Ein Betreuungssystem, das sich Eltern leisten können und das dieser Flexibilität standhält, wäre für die Lebensplanung deutscher Familien sicher ein hilfreicher Schritt in die richtige Richtung.

Bei Vaterfreuden.de dreht sich alles um Väter, ihre Partnerinnen, die Kinder und all die Fragen, die für Väter und Familien wichtig sind. Es geht um Erziehung, Schule, Ausbildung, Freizeit, aber auch um persönliche Themen wie Sex vor und nach der Geburt, um den Umgang mit Geld oder Computern und darum, wie Vatersein heute definiert wird. Es ist die Mischung aus Fachlichem, Ernsthaftigkeit, Persönlichem und frischem Humor, die den Reiz von Vaterfreuden.de ausmacht. Eine Community bereichert den redaktionellen Teil der Seite.

Kontakt:
Vaterfreuden GmbH
Stefan Hahndorf
Titurelstrasse 9
81925 München
089 – 94 46 18 63
kontakt@vaterfreuden.de

http://www.vaterfreuden.de

Pressekontakt:
klar:text im Takt
Bianca Ziegler
Lüttwetter 20
21039 Hamburg
040 / 500 323 51
anfrage@klartext-im-takt.de

http://www.klartext-im-takt.de

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.