Intelligenz aus der Steckdose

Wissenschaftler aus aller Welt tüfteln fleißig an Apparaturen, um die Intelligenz mit der Hilfe von Strom auf Trab zu bringen. Mit Erfolg.

Mit der Hilfe von Elektrizität können Vorgänge im Gehirn gezielt beeinflusst werden. Diese Idee ist gar nicht so absurd, wie sie für manch einen zunächst klingen mag. Es ist bereits seit Jahrzehnten bekannt, dass einzelne Nervenzellen des Gehirns mit der Hilfe von elektrischen Signalen miteinander kommunizieren und so ganz wesentlich zur Informationsverarbeitung des Gehirns beitragen. Von der Stärke und der Frequenz der elektrischen Impulse hängt ab, wie sich die neuronalen Netzwerke im Gehirn organisieren. Das labbrige Gehirn wird durchzuckt von elektrischen Signalen. Das ist auch der Grund dafür, dass sich die Vorgänge innerhalb des Gehirns mit der sogenannten Elektroenzephalografie (EEG) messen lassen.

Wenn das Gehirn so maßgeblich von elektrischen Impulsen beeinflusst wird, dann lässt es sich auch mit elektrischen Impulsen, die von außen auf das Gehirn einwirken, beeinflussen. Bereits seit den 1960er Jahren versuchen Wissenschaftler, die Leistungsfähigkeit des Gehirns mit der Hilfe von Strom in neue Höhen zu treiben. Eine einfache Haube mit einigen Elektroden und eine neun Volt starke Batterie reichen bereits aus, um das Gehirn zu dopen. Eine schöne neue Welt, wenn nicht auch das amerikanische Milität seine Finger im Spiel hätte. Testreihen an der Universität New Mexico werden von einer Forschungsbehörde des US-Militärs finanziert. Ihre Soldaten sollen sich mit Hilfe der Intelligenz-Kappe in Kampfsituationen schneller zurechtfinden können.

Andere Wissenschaftler verfolgen mit ihrer Intelligenz aus der Steckdose wesentlich humanere Ziele. In der Medizin kann die Intelligenz-Kappe nämlich einen wesentlichen Beitrag zur Genesung hirngeschädigter Patienten leisten. Die Wissenschaftler um den Neurologen Michael Nitsche von der Universität Göttingen wollen mit diesem Verfahren hirngeschädigten Patienten helfen, ihre geistigen Fähigkeiten wiederzuerlangen. Laut Nitsche konnten bisherige Tests zeigen, dass sich auf diese Weise Lernerfolge um zehn bis zwanzig Prozent steigern lassen. Durch die elektrische Stimulation des Gehirns lernten die Probanden deutlich schneller. Die Lerninhalte blieben zudem länger im Gedächtnis haften. Diesen Effekt erzielt die Intelligenz-Kappe nicht nur bei Patienten mit einer Gehirnschädigung, sondern auch bei völlig gesunden Patienten. Nitsche sagt, dass zwar immer noch Grundlagenforschung betrieben werde, jedoch sei der Weg zu einer breiten Anwendung im Gesundheitswesen nicht mehr allzu weit. Die richtige Stärke des Stroms scheint allerdings von Person zu Person sehr unterschiedlich zu sein und hängt zudem davon ab, was genau gelernt werden soll. So macht macht es einen Unterschied, ob motorische oder sprachliche Fähigkeiten verbessert werden sollen. Es ist aufgrund dieser individuellen Unterschiede daher wahrscheinlicher, dass diese Methode Menschen mit einer Schädigung des Gehirns helfen wird, als dass sie massenhaft Schüler- und Studentenhirne dopt.

Lesen Sie im zweiten Band der Wissenschaft der Gedankenführung “Die Intelligenz”, wie Sie Ihre grauen Zellen erfolgreich, auch ohne eine Intelligenz-Kappe, auf Trab bringen können. Dieser Band befasst sich mit der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen. Heutzutage entscheiden standardisierte Intelligenztests über die schulische, die akademische und die berufliche Zukunft von Abermillionen Menschen in sehr vielen Ländern. Sie entscheiden über die Aufnahme in spezielle Schulprogramme für Hochbegabte, über die Vergabe von Stipendien an Hochschulen, über die Einstellung in ein Unternehmen oder über die zielgerichtete Verwendung eines Rekruten beim Militär. Die Intelligenz charakterisiert einen Menschen wie kaum ein anderes Persönlichkeitsmerkmal. Gehen Sie gemeinsam mit der Wissenschaft der Gedankenfüh­rung der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen auf den Grund. Lässt sich Ihre Intelligenz verbessern und das vielleicht auch noch in einem fortgeschrittenen Alter? Dieses Buch verrät es Ihnen. Das Erscheinungsdatum ist der 29.08.2013.

Weitere Infos im Internet auf gedankenführung.info

Über:

Die Wissenschaft der Gedankenführung
Herr Felix Brocker
Nelsenstraße 17e
41748 Viersen
Deutschland

fon ..: 021623650181
web ..: http://gedankenführung.info/
email : info@science-of-mindleading.com

So wie auch Spitzen- und Hochleistungssportler in mentalen Trainings von den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung profitieren, sollten auch Sie die wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse über die Kraft der eigenen Gedanken kennen und nutzen. Genau darum geht es in der Buchreihe “Die Wissenschaft der Gedankenführung”

Die Wissenschaft der Gedankenführung steht für wissenschaftliche Erkenntnisse über die Kraft der Gedanken, verständlich und spannend erklärt und verpackt in schöner Sprache.

Pressekontakt:

Die Wissenschaft der Gedankenführung
Herr Felix Brocker
Nelsenstraße 17e
41748 41748

fon ..: 021623650181
web ..: http://gedankenführung.info/
email : info@science-of-mindleading.com

Be Sociable, Share!
Wichtiger Hinweis:

Die hier veröffentlichten Pressemitteilungen, Informationen und Nachrichten stellen eine Meinungsäußerung der jeweiligen Kontaktperson - am Ende jedes Artikels aufgeführt - dar.

Die Kontaktperson hat versichert, dass die eingestellte Mitteilung nebst eventuell hinterlegtem Bild- und / oder Datenmaterial frei von Rechten Dritter ist, der Wahrheit entspricht und zur Veröffentlichung bereitsteht.

Bintra.de macht sich die Inhalte der Pressemitteilungen nicht zu eigen.

Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden betroffene Inhalte umgehend entfernt. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt die Kontaktperson und nicht der Herausgeber dieser WebSite.